Das Projekt

Das Haus Berggasse 19 steht heute weltweit für einen Namen: Sigmund Freud. Er begründete jene bahnbrechende Wissenschaft vom Menschen, die unsere Auffassung seelischer Vorgänge grundlegend verändern sollte – die Psychoanalyse. In den letzten 20 Jahren entwickelte sich das bürgerliche Haus im 9. Wiener Gemeindebezirk zu einem für Österreich einmaligen international wahrgenommenen Ort.
Mit dieser weltweit bekannten Adresse verfügt Österreich über ein spezifisches kulturelles Erbe: Freud verstand sich als Pionier in seiner eigenen Zeit, der die engen Grenzen einzelner wissenschaftlicher Disziplinen hinter sich ließ und Neuland betrat. 47 Jahre lang arbeitete er in seiner Praxis im Haus Berggasse 19 an einer neuen Auffassung psychischen Geschehens, eher er 1938 vor den Nationalsozialisten aus seiner Heimat flüchten musste. Deshalb steht diese Adresse inhaltlich wie symbolisch für einen verantwortungsvollen Umgang mit historischen Traumen, lösungsorientierten Konfliktstrategien und interdisziplinären wissenschaftlichen Denkmodellen.
Die Sigmund Freud Privatstiftung stellt schon heute an der Adresse Berggasse 19 eine weithin anerkannte wissenschaftliche Einrichtung dar. Auf unterschiedlichen Ebenen werden Wissen über Wien und seine Wissenschaftsgeschichte sowie aktuelle Bezüge zwischen Psychoanalyse und anderen Disziplinen vermittelt. Das Museum und die Forschungsbibliothek bieten dazu die idealen Voraussetzungen. Sie verstehen sich als Schnittstelle zwischen Tradition und zukünftiger Forschung und positionieren sich im internationalen Kultur- und Wissenschaftsfeld als transdisziplinäres Forum.
Seit der Schenkung des Hauses ist der Stiftung gelungen, zu den bisher genutzten 710 m2 weitere 846 m2 aus dem bisherigen Wohnungsbestand für ihre Aktivitäten zu sichern. Dies stellt die Sigmund Freud Privatstiftung gemeinsam mit der Republik Österreich und der Stadt Wien vor die Aufgabe, ein international sichtbares Signal zu setzen: Die Erhaltung und den Gesamtausbau von Berggasse 19 auf über 1.500 m2 zu sichern, richtungweisende Maßnahmen in Freuds ehemaliger Wirkungsstätte durch den Ausbau des Museums und der Bibliothek als wirksamer Forschungseinrichtung zu setzen und damit eine Initiative zu starten, einst vertriebenem Wissen in Österreich wieder einen angemessenen Ort zu geben.

Dadurch ergibt sich die einmalige Möglichkeit und Verpflichtung, die Weiterentwicklung und langfristige Sicherung einer Institution zu fördern, die bereits jetzt über alle geografischen und kulturellen Grenzen hinweg Beachtung und Anerkennung findet, und diese nachhaltig in Wien zu verankern. Das Sigmund Freud Haus kann für Stadt und Bund ein weltweit wahrgenommenes Symbol für das große kulturelle Erbe Österreichs und seinen Umgang mit einst vertriebenem Wissen darstellen.

Projektbeschreibung [PDF]

freun